Tobias Eule, geboren 1985 in Bremen, studierte zwischen 2005 und 2009 Soziologie an der London School of Economics und der Universität Cambridge studiert. Seine Doktorarbeit in Cambridge, eine ethnographische Studie der Anwendung von Migrationsrecht in deutschen Ausländerbehörden, wurde 2012 mit dem „Toby Jackman Prize for the most Outstanding Ph.D.“ ausgezeichnet. Seit Februar 2012 arbeitet Tobias Eule an der Universität Bern, zunächst als Assistent am Lehrstuhl Allgemeine Soziologie und ab August 2014 als Assistenzprofessor für Rechtssoziologie an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät. Er war darüber hinaus Gastwissenschaftler am Centre for Socio-Legal Studies in Oxford und Research Fellow am Department für Anthropologie der London School of Economics. Seit Sommer 2019 leitet er die Forschungsgruppe Rechtssoziologie des Departements Grundlagenfächer in Zusammenarbeit mit dem Hamburger Institut für Sozialforschung, wo er Distinguished Research Fellow ist. Nach seiner Habilitation an den Rechtswissenschaftlichen und Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultäten der Universität Bern wurde er im Juni 2020 zum Privatdozenten mit Lehrberechtigungen an beiden Fakultäten ernannt.

Tobias Eule ist (ko-)Autor der Bücher Inside Immigration Law (Ashgate, 2014) und Migrants Before The Law (Palgrave 2018, übersetzt als Hinter der Grenze, vor dem Gesetz bei der Hamburger Edition 2020), Ko-Herausgeber von Sonderausgaben von Journal of Ethnic and Migration Studies (2017), Qualitative Studies (2018) sowie dem Journal of Organisational Ethnography (2020), und Associate Editor von Civic Sociology. Als Rechtssoziologe erforscht Tobias Eule die Nutzung und Wirkung von Recht in der Gesellschaft. Seine Forschung versteht Rechtsanwendung als Aushandlungsprozesse, in denen sich Menschen und Institutionen mit unterschiedlichen Ressourcen und Vorstellungen von Recht begegnen. Seine empirischen Studien tragen dazu bei, die Unterschiede zwischen Rechtstext, Rechtsideal und Rechtswirklichkeit – etwa im Bereich der Migrationssteuerung oder globaler Wertschöpfungsketten – zu erklären. Er beschäftigt sich auch mit neuerer Staatsforschung,  und mit Methoden qualitativer Sozialforschung, insbesondere der institutionellen Ethnographie.

Tobias Eule, born 1985 in Bremen, studied sociology at the London School of Economics and the University of Cambridge between 2005 and 2009. His doctoral thesis in Cambridge, an ethnographic study of the application of migration law in German immigration authorities, was awarded the "Toby Jackman Prize for the most Outstanding Ph.D." in 2012. Tobias Eule has been working at the University of Bern since February 2012, first as an assistant at the Chair of General Sociology and from August 2014 as Assistant Professor of Sociology of Law at the Faculty of Law. He was also a visiting scholar at the Centre for Socio-Legal Studies in Oxford and a Research Fellow at the Department of Anthropology at the London School of Economics. Since the summer of 2019 he has been head of the Sociology of Law Research Group  in cooperation with the Hamburg Institute for Social Research, where he is a Distinguished Research Fellow.

Tobias (co-)author of the books Inside Immigration Law (Ashgate, 2014) and Migrants Before The Law (Palgrave 2018, translated as Hinter der Grenze, vor dem Gesetz at Hamburger Edition 2020), co-editor of special issues of Journal of Ethnic and Migration Studies (2017), Qualitative Studies (2018) and Journal of Organisational Ethnography (2020), and Associate Editor of Civic Sociology. As a sociologist of law, Tobias Eule researches the use and effects of law in society. His research understands the application of law as a negotiation process in which people and institutions encounter each other with different resources and ideas of law. His empirical studies contribute to explaining the differences between legal text, legal ideal and legal reality - for example in the area of migration management or global value chains. He is also engaged in more recent state research, and in methods of qualitative social research, especially institutional ethnography.