Institut für öffentliches Recht

NCCR

Marion Panizzon wurde 1974 in Bern geboren und wuchs bilingue (deutsch/französisch) in Zürich, Bern, Lausanne und Chicago auf. Nach der Matura studierte sie Rechtswissenschaften an der Universität Fribourg und schloss 1998 mit dem Lizentiat ab. Im selben Jahr, begann sie als Assistentin am Institut für Europa-und Wirtschaftsvölkerrecht der Universität Bern zu arbeiten. Im Jahr 2001 schloss sie das LL.M. Studium an der Duke University ab. Während des LL.M. Studiums war sie studentische Mitherausgeberin des Duke Journal of International and Comparative Law. Im gleichen Jahr zog sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin ans Georgetown University Law Center in Washington DC. Nach ihrer Rückkehr in die Schweiz war sie van Calker Stipendiatin des Instituts für Rechtsvergleichung in Lausanne und arbeitete dort an ihrer Dissertation zum Vertrauensschutz in der Rechtsprechung des WTO Streitbeilegungsorgans, welche sie 2004 abschloss. Anschliessend betreute sie ein Nationalfondsprojekt am Lehrstuhl für Völkerrecht der Universität Zürich. Ab 2007 wirkte sie am World Trade Institute der Universität Bern am Aufbau des Nationalen Forschungsschwerpunkt NCCR Trade Regulation mit. Bis 2014 leitete sie dort die Forschungsgruppe Handel, Entwicklung und Migration. In dieser Zeit, war sie gewähltes Vorstandsmitglied der Interessengruppe Wirtschaftsvölkerrecht der European Society of International Economic Law (2009-2015). 2011 war sie visiting lecturer am Trade Policy Center in Africa, Arusha, Tanzania. Ab 2015 wechselte sie ans Institut für öffentliches Recht der Universität Bern, wo sie seither als Senior Researcher für den Nationalen Forschungssschwerpunkt NCCR On the Move arbeitet. Im September 2016 schloss sie ihre Habilitation mit der venia docendi im Migrations-und Völkerrecht ab. Ihre Forschungsschwerpunkte sind ausgewählte Gebiete des Völkerrechts, insbesondere Migrationsrecht und Gouvernanztheorien.